Gemeinde Vestvågøy

Vestvågøy ist die größte Gemeinde der Lofoten. Sie besteht aus der Insel Vestvågøy und einigen kleinen Inseln und Holmen.
 
Die Wirtschaft wird vom Fischfang und der Fischveredelung, aber auch von der Landwirtschaft dominiert. Vestvågøy ist die größte Fischergemeinde in der Provinz Nordland und eine der größten des Landes. Der Fischfang wird im Winter vom Lofotfisket, dem Skreifang, dominiert. Man fischt aber auch in weiter entfernt liegenden Gewässern. Die Gemeinde hat insgesamt 19 Fischannahmen, die meisten befinden sich in Ballstad, Stamsund und Mortsund. Die meisten fischverarbeitenden Unternehmen sind konventionelle Betriebe, die den Fisch aufhängen oder salzen und viele arbeiten nur während der Saison. Das hat zu großen saisonbedingten Schwankungen in der Zahl der Arbeitsplätze geführt. In Ballstad und Stamsund liegen große und moderne Fischfiletfabriken mit Gefrierhallen, die vor allem von den Trawlern beliefert werden. Lebertranfabriken gibt es mehrere. Eine Weiterveredelungs- und Abfüllanlage befindet sich in Leknes. Industrie gibt es kaum.
 
Vestvågøy hat große Landwirtschaftsflächen und und ist ein wichtiges landwirtschaftliches Gebiet, das größte auf den Lofoten. Die Landwirtschaft besteht vor allem aus Viehzucht und die meisten Flächen nutzt man zur Grasproduktion für Tierfutter. Die Milchproduktion ist beachtlich und die guten Weidemöglichkeiten haben zu einer hohen Anzahl an Schafen und Ziegen geführt. Ziegen werden hauptsächlich im Osten und Norden der Gemeinde gehalten. Vestvågøy ist die größte Ziegengemeinde in Nordland und eine der größten in Norwegen.
 
Vestvågøy ist reich an Kulturstätten aus der Eisen- und Steinzeit. Bei Leknes gibt es Reste einer großen Wohnstätte, die von ca. 100 bis 200 bewohnt war. Auf Holsøya südlich von Leknes wurden 60 verschiedenartige Grabsteinhaufen aus der Eisenzeit gefunden. Gleich daneben in Holsneset befinden sich die Reste von Nordnorwegens größtem Bootshaus (44 m) aus der Wikingerzeit. Östlich von Ramsvik liegt einer der größten Grabsteinhaufen der Region. Der Durchmesser beträgt 20 m und das Grab wird auf 100 n.Ch. datiert. In Moland nördlich von Valberg ist einer der größten Einödhöfe aus der Eisenzeit in Nordnorwegen. Man kann dort die Reste von sechs Häusern, 2 Bootshäusern und ca. 30 Grabsteinhügeln sehen. Auch an anderen Orten gibt es verschiedene Kulturdenkmäler, zum Beispiel in Bøstad in Borge, bei Offersøy, Liland, Nykmark, Malnes, usw. Bei Fygle liegt die Kirche von Hol, eine gezimmerte Kreuzkirche von 1806. Gleich daneben ist das Vestvågøy Museum. Rorbuer laden an verschiedenen Plätzen zum übernachten ein. Jährlich wird das Stamsund Internationale Theaterfestival arrangiert und das Figurentheater in Nordland ist ein wichtiger Akteur innerhalb der Theaterkunst im Landesteil.
 
Das Lofotr-Wikingermuseum in Borg ist Vestvågøys Projekt Fotefar mot nord (Spur nach Norden), welches Kulturdenkmäler für die Öffentlichkeit zugänglich macht. Auf einem Häuptlingssitz der Eisenzeit steht ein riesiges rekonstruiertes Langhaus. Es gibt auch ein Bootshaus, ein Langschiff, einen Kulturdenkmalpark und verschiedene Aktivitätsangebote.
Vestvågøy <br/> kommune

Vestvågøy
kommune



Fakten
Fläche (km2): 422

Einwohnerzahl: 10.882


Verwaltungszentrum: Leknes

Wichtige Wirtschaftszweige: Fischfang, Fischindustrie, Dienstleistung

Webseite der Gemeinde
Wikipedia