Haus der Winde

In ihrer Projektbeschreibung von Haus der Winde sagt Sissel Tolaas, sie wolle den Ort in Alsterhaug wählen, wo das Wetter am extremsten sei. Sie wollte ein Werk schaffen, welches die Naturelemente nutzt, welches aber zur gleichen Zeit von diesen benutzt würde.

Die Skulptur kann uns an ein anonymes Laboratorium erinnern, einen Ort, wo wissenschaftliche Aktivität stattfindet. Die Propeller, die sich in den Öffnungen der gekrümmten Wände befinden, rotieren abhängig von der Windgeschwindigkeit. Diese durch die Windenergie geschaffene Bewegung definiert zusammen mit den Inschriften auf Latein mit den Namen der verschiedenen Winde und den Angaben der Windrichtungen ein Feld von Assoziationen, wo wissenschaftliche Systeme als künstlerischer Ausdruck gebraucht werden. Die Wissenschaft trifft hier auf das Streben der Kunst nach Schönheit, darauf, Dinge fühlbar und konkret in unserem Leben anwesend zu machen.

Maaretta Jaukkuri 

FAKTEN:

  • Aufgeführt 1994
  • Höhe: 485 cm

ZUGANG ZU DEN SKULPTUREN:

Die Skulptur befindet sich auf der Südseite der Helgelandsbrücke und ist mit dem Auto erreichbar.

ANDERE KUNSTWERKE IN DER NÄHE