Gemeinde Røst

Røst ist eine Inselgruppe mit hunderten von Inseln, Holmen und Schären. Røstlandet ist die größte Insel, deren höchster Punkt nur 11 m hoch ist. Auch die unmittelbar benachbarten Inseln sind flach, wogegen diejenigen, die weiter südwestlich liegen, aus steilen Felsen bestehen.

Die Lage weit draußen im Meer macht Røst zu einem von Wind und Wellen geprägten Ort mit kühlen Sommern, aber dank des Golfstroms milden Wintern. Der Leuchtturm Skomvær ganz im Südwesten hat eine Normaltemperatur von +1,1 °C im Winter. Es gibt keinen Wald, aber viele der Inseln sind grasbewachsen.

Die wirtschaftliche Grundlage bildete schon immer der Fischfang, speziell Lofotfisket, das Angeln des Skreis auf den Lofoten von Januar bis April. Ansonsten betreibt man lokalen Fischfang. Die Fischereiflotte repräsentiert mit sjark und skøyte, kleine motorisierte Küstenfischerboote, die typische Küstenfischerkultur. Fast der gesamte Fang wird direkt an fischverarbeitende Betriebe auf Røst geliefert. Dort wird der größte Teil des Lofoten–Skreis zu Stockfisch verarbeitet. Dieser wird dann hauptsächlich nach Italien exportiert.

Røst ist besonders bekannt wegen seiner Vogelfelsen:  Vedøy, Storfjellet, Ellefsnyken, Trenyken und Hernyken. Hier brüten Millionen von Seevögeln, hauptsächlich Papageitaucher, Dreizehenmöwen, Tordalke, Trottellummen und Kormorane, aber auch so seltene Vögel wie Sturmschwalben und Wellenläufer. Der Seevogelbestand ging in der zweiten Hälfte der 70er Jahre aufgrund des Rückgangs in der Heringspopulation stark zurück.

Auf Røst findet man mehrere Siedlungen aus dem Steinzeitalter. Auffallend sind die Siedlungshügel, die sich über das flache Land wie künstliche Anhöhen erheben. Die Grabhügel können bis zum Jahre 850 zurückdatiert werden.  Auf dem Storfjell gibt es Reste eines Häuptlingshauses aus der Wikingerzeit oder dem Mittelalter. Die Røst Kirche hat einen Flügelaltar aus dem Spätmittelalter. Auf  Røstlandet stehen auch noch die Reste der ältesten Kirche der Insel (ca. 1400) und die Ruinen einer Steinkirche, die 1836 erbaut wurde.

Verkehrsmäßig ist Røst neben Værøy hauptsächlich mit Bodø verbunden. Täglich kann man nach Bodø oder Leknes fliegen oder die Fähre nach Bodø, Værøy oder Moskenes nehmen.

Røsts Projekt Fotefar mot Nord (Spur nach Norden), welches Kulturdenkmäler für die Öffentlichkeit zugänglich macht, hat den Namen I Pietro Querinis fotefar (Auf den Spuren Pietro Querinis) erhalten. Auf der Insel Sandøy steht ein Stein zur Erinnerung an den italienischen Adligen Pietro Querini, der nach einem Schiffbruch 1432 hier an Land gespült wurde und der einen historischen Bericht über den Ort und die Menschen schrieb. Der Bericht ist eine einzigartige Möglichkeit  Landschaft und Kulturgut zu erleben. Man kann Bootstouren mit Touristenführer buchen.

Røst <br/> kommune

Røst
kommune

Fakten

Fläche (km2): 11

Einwohnerzahl: ca. 600

Verwaltungszentrum: Røstlandet


Wichtige  Wirtschaftszweige: Fischerei

Webseite der Gemeinde
Wikipedia