Gemeinde Tjeldsund

 

Die Gemeinde Tjelsund umfasst die Insel Tjeldøya, einen Teil der Insel Hinnøya nördlich des Tjelsunds und einen Teil des Festlandes im Osten entlang des Ramsunds.

Die Landwirtschaft ist wichtig in der weitläufigen Gegend und besonders auf Tjeldøya hat diese einen Aufschwung zu verzeichnen. Die Viehzucht ist am wichtigsten. Die Milch wird an die Molkerei in Harstad geliefert. Andere haben auf die Schafzucht gesetzt. Die Fischerei spielt eine geringere Rolle. Man kombiniert Walfang und Küstenfischerei. Der Marinestützpunkt Ramsund, der die Versorgung der Seestreitkräfte Nordnorwegens gewährleistet, ist der größte Arbeitgeber in der Region. Tjelsund hat etwas Industrie, u.a. einige Werkstätten. Ein Teil der Bevölkerung arbeitet außerhalb der Gemeinde in Harstad oder Evenes.

Am Tjeldsund gibt es viele Grabfunde, die zeigen, was von den langen Reisen früher mit nach Hause gebracht wurde: Glasperlen, Bernsteinperlen, Perlen aus Bronze und Gold, des Weiteren moderner Bronzeschmuck, der während der Eisenzeit zu den kostbarsten in Europa gehört haben muss. In Balstad Richtung Hinnøy steht ein Bautastein aus der Wikingerzeit. Andere Attraktionen sind das Tjelsund Museum, die Kirche, das Steinsvikschwert (gefunden in einem Grab aus dem 9. Jh. und eines der schönsten, welches im Norden gefunden wurde) und die Reste eines der größten Bootshäuser Nordnorwegens (ca. 40 m lang) in Sand.

Tjeldsunds Beitrag zum Projekt Fotefar mot nord (Spur nach Norden) ist Hovsveien. Der Tjelsund war eine wichtige Anlegestelle. Man findet Spuren mächtiger Häuptlinge der Eisenzeit. Eine 2 km lange Wanderung vermittelt einen Eindruck von Landschaft und Geschichte.

Fakten

Fläche (km2): 317

Einwohnerzahl: 1.271

Verwaltungszentrum: Hol

Wichtige Wirtschaftszweige: Landwirtschaft, Industrie, Streitkräfte


Webseite der Gemeinde
Wikipedia