Gemeinde Leirfjord

Leirfjord umfasst das Festland zwischen dem äußeren Teil des Ranfjords und dem Vefsnfjord samt dem nordöstlichen Teil von Alsten.
 
Leirfjord ist aufgrund der schiefrigen Gesteinsarten und des verhältnismäßig milden Klimas eine der ertragreicheren landwirtschaftlichen Gemeinden an der Helgelandküste. Die Rinderzucht und hierbei die Milchproduktion sind am wichtigsten. Es gibt einige größere Bauernhöfe.
 
Die Gemeinde hat einige Waldflächen, aber der Holzeinschlag ist unbedeutend. Früher war der Fischfang eine wichtige Einkommensquelle, aber heute spielt dieser nur eine untergeordnete Rolle und ist  saisonbedingt. Es gibt mehrere Fischaufzuchtstationen und das Fischveredelungsunternehmen SeaLore, das Lachs veredelt, ist ein wichtiger Arbeitgeber.
 
Leirfjord hat etwas Industrie, vor allem im Zusammenhang mit der Fischerei. Es gibt Fischverarbeitung, mechanische Werkstätten u.a. In Bardal gibt es eine Bootswerft, die Holzboote herstellt. 35% der Angestellten sind außerhalb der Gemeinde beschäftigt. Die meisten arbeiten in Sandnessjøen in der Industrie und im Bauwesen.
 
Das Leirfjord Projekt Fotefar mot nord (Spur nach Norden) ist Bruneset, das strategisch günstig am Fahrwasser liegt. Der Kulturpfad zeigt Spuren menschlicher Aktivitäten über 1000 Jahre hinweg. Man findet Gräber aus der Eisenzeit, die Reste eines Küstenhofs und eine deutsche Küstenfestung aus dem 2. Weltkrieg.
Leirfjord <br/> kommune

Leirfjord
kommune

Fakten

Fläche (km2): 444

Einwohnerzahl: 2.144

Gemeindezentrum: Leland

Wichtige Wirtschaftszweige: Landwirtschaft, Fischerei, Fischverarbeitung

Webseite der Gemeinde
Wikipedia