Bodø ist die Hauptstadt der Provinz Nordland. Die Stadt liegt auf einer Landzunge zwischen Saltenfjord und Vestfjord.

Bodø ist ein modernes Dienstleistungs- und Verkehrszentrum umringt von großartiger Natur, wie das Børrvasstindmassiv im Süden und die Insel Landegode und die Lofoten im Norden. Mit seinen 50 000 Einwohnern ist Bodø die zweitgrößte Stadt in Nordnorwegen. Die Gemeinde umfasst unter anderem drei Naturreservate: Bliksvær, Karlsøyvær und Myrneset.

Bodø ist vor allem als die Stadt der Mitternachtssonne bekannt. Vom Rønvikfjell kann man bei klarem Wetter eine fantastische Aussicht Richtung Norden bis nach Steigen und den Lofoten und Richtung Süden bis zum Svartisengletscher und dem Sulitjelmafjell genießen. Sehr viele Touristen kommen in den Sommermonaten nach Bodø. Die Stadt hat eine Reihe an Sehenswürdigkeiten und Naturerlebnissen zu bieten.

Eines der größten und meistbesuchten Touristenattraktionen ist der Saltstraumen, einer der stärksten und bekanntesten Mahlströme der Welt. Er ist 150 m breit und 3 km lang. Kjærringøy Gamle Handelssted ist ein unter Denkmalschutz gestellter alter Handelsplatz  auf der Halbinsel Kjærringøy, welcher vom Nordlandmuseum verwaltet wird.  Das Nordlandmuseum hat auch Ausstellungen in einem wunderschönen Museumsgebäude im Zentrum von Bodø und ein Freilichtmuseum im Stadtteil Bodøsjøen, welches alte Boote, Häuser und Bootshäuser zeigt. Des Weiteren kann man das norwegische Luftfahrtzentrum mit dem zivilen und militärischen Luftfahrtmuseum besuchen. Der Kunstverein Bodø und die Gallerie Bodøgaard stellen vorzugsweise zeitgenössische norwegische Kunst aus.

Bodø entstand ursprünglich rund um den Hundholmen Hof als ein Standort, der die Abhängigkeit der Nordnorweger von den Kaufleuten in Bergen reduzieren sollte. Aber erst die reichen Heringsfänge in den 1860er und 1870er Jahren brachten Bodø den Aufschwung. Trotzdem war Bodø bis zum 2. Weltkrieg eine relativ kleine Stadt. 1940 wurde der Ort von deutschen Fliegern zerbombt und ein großer Teil der Stadt brannte nieder. Nach dem Krieg wurde Bodø in einem schachbrettartigen Muster wieder aufgebaut.

Bodø hat sich zu einem bedeutenden Zentrum für Handel, Dienstleistung, Administration, Bildung und Verkehr entwickelt. Mehr als 1,5 Millionen Menschen reisen jedes Jahr mit dem Flugzeug, der Bahn, dem Auto, dem Schnellboot oder den Hurtigruten von oder nach Bodø.

Die Bodin Kirche sowie der angrenzende Friedhof und der Bodøgård sind Bodøs Beitrag zum Projekt Fotefar mot Nord (Spur nach Norden), welches Kulturdenkmäler für die Öffentlichkeit zugänglich macht. Das alte Zentrum der Stadt ist eine aktive und gut erhaltene Kulturlandschaft, die Gräber aus der Eisenzeit, eine mittelalterliche Kirche und ein Kulturzentrum mit einem angrenzenden Naherholungsgebiet umfasst. Die Bodin Kirche war ursprünglich eine mittelalterliche Steinkirche, die ca. 1240 erbaut wurde. Sie wurde 1784 erweitert und später restauriert. Gleich nebenan befindet sich der Bodøgård, welcher ab 1604 Lehnsherren-  und Amtmann-Sitz war.

Bodø<br/> kommune

Bodø
kommune

Fakten

Fläche (km2): 921

Einwohnerzahl: ca. 50.000
Gemeindezentrum: Bodø


Wichtige  Gewerbezweige: Streitkräfte, zivile Luftfahrt, Gesundheitswesen, Bildung

Webseite der Gemeinde
Wikipedia